Abarth Treffen bei Damisch

Im Zeichen des Skorpions – das Abarth-Treffen im Autohaus Damisch

Bereits zum 9. Mal fand das Abarth-Treffen im Autohaus 4.0 statt. Mehr als 80 Fahrzeuge und über 200 Teilnehmer konnte die Firma Damisch im April 2017 begrüßen. Ein vielfältiges Programm ließ die Herzen der Abarth-Fans an diesem Wochenende wieder höher schlagen.

An einem Wochenende im Jahr öffnet das Autohaus Damisch seine Tore für eine ganz besondere Veranstaltung. An insgesamt zwei Tagen sind hier alle Zeichen auf die Marke Abarth ausgerichtet. Zahlreiche Fans und Liebhaber dieser italienischen Kultmarke treffen sich im Traditionsunternehmen Damisch, um diese Marke gebührend zu zelebrieren. Geschäftsführer DI (FH) Robert Damisch war der erste Händler in Österreich und einer der ersten in Europa, bei dem die Marke Abarth ab 2008 erhältlich war. Der erste Abarth der damals ausgeliefert wurde, war ein Grande Punto Abarth. „Bis heute, also 10 Jahre danach, sind es um die 1000 Stück, die wir ausliefern durften“, so der Geschäftsführer über die Anfänge. Genau diese Leidenschaft ist es, die diese besondere Marke ausmacht. „Mit diesem Event wollten wir die Besitzer einmal im Jahr treffen und ihnen die Chance geben, sich gegenseitig auszutauschen, aber auch unser Haus, unser Team und mich kennenzulernen“, erzählt Robert Damisch.Leidenschaft und italienische Pferdestärken

„Das Besondere an unserem Treffen und der Marke Abarth ist, dass so viele unterschiedliche Menschen zusammenkommen, die dieselbe Leidenschaft in sich tragen“, meint er. Das Abarth-Treffen ist über die Jahre gewachsen und hat eine eigene Dynamik bekommen. Die Fans organisieren sich untereinander und der Austausch findet vermehrt auch auf sozialen Medien statt.

Hinter dieser Veranstaltung steckt auch ein enormer organisatorischer Aufwand, da gerade im April sehr viele jährliche Termine anstehen. „In dieser Zeit haben wir Hochsaison. Binnen weniger Stunden legen wir dann den Schalter von Normalbetrieb auf das Abarth-Treffen um. Wenn dann die ersten Fahrzeuge eintreffen, sind alle Strapazen vergessen und ich empfinde Freude und das Gefühl, das Richtige zu tun“, so Damisch. Während des ganzen Events befinden sich nur Abarth-Fahrzeuge auf dem Gelände des Autohauses. Das ist natürlich auch eine große logistische Herausforderung für die Mitarbeiter.

Nicht nur draußen am Firmengelände herrscht reges Treiben rund um die italienischen Autos. Auch im Haus gibt man sich jedes Jahr aufs Neue sehr viel Mühe, um den Gästen eine schöne Veranstaltung zu bieten. Für den Geschäftsführer bedeutet die Marke weit mehr als nur eine Fahrzeugbezeichnung. Seit der Markteinführung hält die Firma Damisch bis zu 30% der Marke Abarth am österreichischen Markt. „Mein Team und ich haben die Marke in Österreich mitaufgebaut. Die Firma Damisch ohne Abarth kann ich mir nur schwer vorstellen“, sagt der stolze Geschäftsführer.

Action, Adrenalin und Abarth pur

Kommt man auf das Areal, erblickt man Fahrzeuge in allen Farben und Ausführungen. Hier liegen die Besonderheiten in den liebevoll gestalteten Details der Autos. Jedes Fahrzeug hat hier seinen eigenen Charakter – so scheint es zumindest, wenn man in die farbenfrohe Menge schaut. Bereits beim Eingang bekommt man eine Idee davon, wie minutiös die Planung hier durchgeführt wurde. Jeder Besucher muss sich registrieren, damit der weitere Ablauf für die legendäre Abarth-Ausfahrt im Hintergrund geplant werden kann. Um 80 Autos und doppelt so viele Teilnehmer zu koordinieren bedarf es ein wenig organisatorisches Geschick. Neben zahlreichen Abarth-Fans und Besuchern wurden auch bekannte Gäste geladen. Der Abarth-Club Austria, das Team Yart (Yamaha Austria Racing Team) und weitere Aussteller nahmen sich an diesem Tag die Zeit, um den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Auch der FCA- Konzern (Fiat Chrysler Automobiles) war mit einigen Fahrzeugen vertreten.

Das Programm an diesem Tag ließ keine Wünsche offen: Einige Ehrungen standen bereits zu Beginn auf der Agenda. Den Preis für „das schönste Fahrzeug“ durfte Stefan Engelmayer, der Präsident des Abarth Club Austria, höchstpersönlich in Empfang nehmen. Die Liebe zum Detail und das stimmige Gesamtpaket des Autos überzeugten die Jury. Mit knapp 740 Kilometern ist Olaf Eisenbach aus Rheinland-Pfalz in Deutschland für den Besuch angereist und erhielt daraufhin einen Preis für die „weiteste Anreise“ an diesem Tag. In einem der vergangenen Jahre legte ein Besucher rund 1500 Kilometer zurück, um zum Abarth-Treffen in Graz zu gelangen.

Das Highlight dieses Wochenendes war die gemeinsame Ausfahrt mit allen 80 teilnehmenden Abarths und das anschließende Mittagessen. Auf einer ausgewählten Strecke in der steirischen Region konnten alle Teilnehmer mit ihren Autos mitfahren. Am Sonntag erwartete die Fans dann noch ein Höhepunkt: Auf einer Teststrecke konnte man die italienischen Pferdestärken hautnah erleben und zeigen, was nun wirklich unter der Motorhaube steckt. Beim eigenen Abarth-Slalom musste man mit Geschick überzeugen und dem Gewinner winkte ein stattliches Preisgeld.

Im Jahr 2018 feiern wir unser großes Jubiläum. Eine Veranstaltung die Du auf keinen Fall versäumen solltest. Das nächste Treffen findet von 27.04 – 29.04.2018 statt.

Wir freuen uns schon jetzt auf unsere Jubiläumsveranstaltung.

{"autoplay":"true","autoplay_speed":"3000","speed":"300","arrows":"true","dots":"true"}

5 Antworten auf „Abarth Treffen bei Damisch“

  1. Vielleicht lässt es sich noch abändern – es heißt bei Eurer Einladung fälschlich “Ihre” anstatt korrekt “ihre”!! Bitte alle 2 möglichst korrigieren 😉

    Originaltext =>
    “…Teilnehmer aus ganz Österreich treffen sich mit Ihren Fahrzeugen.

    Das besondere an unserem Treffen ist nicht nur, dass es die größte und beliebteste Veranstaltung Ihrer Art in Österreich ist, sondern dass so viele unterschiedliche Menschen unterschiedlichster Altersgruppen zusammenkommen und Ihre Leidenschaft teilen.”

Schreibe einen Kommentar